Erfahrungsberichte von Kunden

 

 

Massagen und Betreuung

Massage und Betreuung wie im sieben Sterne Hotel.

Silke und Klaus Petersen

 

Hot Stone Therapieerlebnis

wohligwarm in meiner Körperhaut. Ich erlebe die Massagebewegungen, die unter das Haut - Gewebe gehen, wo altes liegen geblieben ist und nun in Fluss gebracht wird. Die Massage erreicht die feinen Hautschichten und lässt mich erinnern an die schönsten und traurigsten Zeiten meines Lebens, aber es ist schön, nur schön. Es ist wie ein nochmals erleben in einer anderen, schöneren Umgebung, mit diesem unendlich wohlig, warmen Gefühl. Keine Bedrohung, nein, ein nochmals Erleben mit Abstand. Nur leider geht jedes schöne Erlebnis mal zu Ende. So auch diese wunderbare Anwendung. Nach 75 Minuten wurde ich wieder in die Wirklichkeit zurückgeholt. In aller Ruhe, mit tiefster Entspannung in mir bereitete ich mich auf mein zu Hause vor. Das triste Wetter vor der Wohnungstür wartete schon auf mich, aber ich gehe gelassen mit meinem durchwärmten Körper in die Kälte nach draußen und in diesem Moment konnte ich sogar diesem etwas Positives abgewinnen. Diese Erfahrung hat mich nun zu einem Stammkunden der Wellness- und Physiotherapeutin gemacht und ich sage Dankeì für die immer wieder-kehrende Erfahrung auf dem Weg, Ruhe und Gelassenheit in sich einkehren zu lassen. Auch von der Möglichkeit mir dieses Erlebnis in meine Wohnung zu holen, habe ich nun schon bereits häufig Gebrauch gemacht. Der Vorteil dabei ist, der Zustand tiefster Entspannung hält länger an, bleibt in den eigenen vier Wänden.

 

PS: Auch als Physiotherapeutin schwöre ich auf die Fachkenntnisse von Frau Schnirring

Hans-Günter Lang aus Löhne

 

Schnuffelige Praxis

Die Physiotherapeutin Brigitte Schnirring führt eine persönlich eingerichtete, "schnuffelige" Krankengymnastikpraxis im Ruschdahl (Lesum), mit Allem was solch Praxis bieten muss. Ich hatte und habe noch die Möglichkeit die Cranio-Sacral-Therapie dort zu genießen. Eine wundervolle Methode Körper + Seele wieder in Einklang zu bringen..

Susanne Kiupel

 

Auszeit bei Frau Schnirring

Ich bin keine Patientin; sondern Kundin bei Frau Schnirring. Meine eigene Belohnung für viel Arbeiten ist, regelmäßig zu Frau Schnirring zu gehen. Sie ist in der Lage - durch Ihre Art und Weise- mir eine gute und entspannende Auszeit zu geben. Ihre fachliche Kompetenz kommt noch angenehm hinzu. Da Ihre Behandlungen auch immer ein paar Tage halten, bin ich bemüht keinen Termin auszulassen. Wer sich also etwas Gutes tun möchte, der ist bei Frau Schnirring genau richtig.

Bianca Tischendorf

 

Lohnende Wellness-Kurzurlaubstunden zu Hause

Es war im Herbst 2005, als uns ein Zeitungsartikel über die wohltuenden Hände der Wellness-Therapeutin Brigitte Schnirring in die Hände fiel. Das darin beschriebene Wohlfühlangebot entsprach genau unseren Vorstellungen und Bedürfnissen. Ein Anruf und Frau Schnirring stand mit Liege, Duftlampe, Decken etc. vor unserer Haustür. Seit dem kommt Frau Schnirring regelmäßig in unser Haus, um uns nach einer stressigen Arbeitswoche wieder fit und geschmeidig zu massieren. Nicht nur der Körper, sondern auch Geist und Seele werden von den sanften Händen, der Musik und den Aromen berührt und wir können so gelassen, unseren oftmals stressigen Alltag, ohne Verspannungen, Schlafstörungen etc. angehen und mit Elan meistern. Besonders den Menschen in der zweiten Lebenshälfte können wir das Wellnessangebot der einfühlsamen und sympathischen Therapeutin

empfehlen. Durch Frau Schnirring konnten wir unser Wohlbefinden spürbar steigern und wir sind dankbar, dass wir sie gefunden haben.

Wilma und Frank Brede

 

 

Die Wiederentdeckung

Da war es wieder, dieses wohlige Kribbeln in den Fusssohlen, ähnlich dem Gefühl nach einer Massage oder nach dem Barfusslaufen im Sand. Dieses Gefühl des lebendig sein, als wenn zarter Reizstrom meine Fußunterseiten durchflutet. Nach einem scheinbar nicht endend wollenden Winter räkele ich mich das erste Mal in diesem Jahr im Strandkorb. Ich schaue auf die Wellen des Meeres und spüre dieses schöne Gefühl, das sich plötzlich wieder einstellt, wie schon häufig in den letzten Wochen. Ob beim Telefonieren, Schreiben oder nur Dasitzen: es prickelt so schön in den Füßen! Mein Blick wandert staunend auf die früher nie wahrgenommenen Körperteile. Nie hätte ich es für möglich gehalten, dass der mechanische Reiz der Reflexzonen so nachhaltig wirkt. Dass sich der gesamte Körper in den Händen und Füßen widerspiegelt, war mir seit langem bekannt. Ein Buch über dieses Thema mit Anleitung zum Eigenstudium zierte bereits das Bücherregal. Meine Eltern schwärmten immer so von den wohltuenden Anwendungen, die sie sich als Rentner regelmäßig gönnten. Auch in den Büchern über den Einfluss des Mondes stand viel Interessantes über die Reflexzonenmassage als Ergänzung zur sanften Heilmethode. Da das mit dem Eigenstudium nicht so klappte musste nun ein Fachmann her, denn ich wollte mir endlich etwas Gutes tun. Fünfundvierzig Jahre hatte ich meine armen Füße ihre schwere Arbeit machen lassen, vier Schwangerschaften haben sie zusätzlich belastet und sie breiter werden lassen. Sie klagten nur selten. Also bemerkte ich sie nur, wenn sie auf manche Überanstrengung mit Schmerzen reagierten. Ein interessanter Bericht im Wochenblatt über die Physiotherapeutin Brigitte Schnirring gab mir den entscheidenden Impuls, einen Termin zur Reflex-zonenmassage zu vereinbaren. Das Foto von ihr in der Zeitung zeigte mir eine agile, freundliche Frau mit Ausstrahlung, zu der die Bezeichnung "Wellness-therapeutin" passte. Gleich bei der ersten Behandlung fühlte ich nach kurzer Zeit, wie ein wellenartiges Kribbeln langsam die Beine, den Rücken bis in die verspannten Schultern empor stieg. Dieses herrliche Gefühl war bei den folgenden Terminen mal schnell da, und manchmal musste ich etwas warten, bis das Kribbeln "oben" angekommen war. Manchmal kribbelte es nur bis zum Bauch. Die Finger der Therapeutin kreisten, rubbelten oder drückten sanft die Fußsohlen. Auch der Fußrücken wurde mit einbezogen, was ich sehr entspannend fand. Sanfte Musik, Düfte und Kerzenschein unterstrichen dabei die angenehme Atmosphäre. Nach der ersten drei Massagen kam es zum ersten Mal vor, dass Frau Schnirring anfing, die Stellen, die ihr meine gesundheitlichen Schwachpunkte verrieten, intensiver zu behandeln. Das war unangenehm, fast wie ein Schmerz. Sie bemerkte, dass ich wohl etwas mit dem Magen haben müsste. "Ja, das stimmt", gab ich zu. Auch meinen anderen, langjährigen Wehwehchen kam sie auf die Spur. Es ist faszinierend, dass man auf diese Weise die Schwachpunkte entdecken und stimulieren kann. Ich fühlte eine mehrstündige Aufgewühltheit nach diesen kräftigeren Massagen. Nach jeder Anwendung bleibt immer ein wunderbar warmes, lebendiges Gefühl, wie man es von Massagen kennt, eine Zeit lang zurück.

 

Nur dieses schöne Kribbeln, das kommt zwischendurch immer wieder. Es hat mich meine Füße neu entdecken lassen und begleitet mich sogar bis in jenen

Ostseestrandkorb, obwohl die letzte Fußreflexzonen-massage schon zwei Wochen zurück liegt. Ich blicke wieder aufs Meer hinaus und freue mich auf das nächste Mal.

Frau B. Sibbersen

 

 

 

 

 

 

 

Referenzen

 

 

Bernd, Lutz und Jan Frommmherz Steuerberater

 

Ewald Santjer

MT Industrietechnik GmbH & Co. KG

 

Freie Waldorfschule Bremen Osterholz

 

After Show Party

Nokia Night of the Proms 2010

Bremen ÖVG Arena

 

ESPA Bau

 

Paritätischer Pflegedienst Bremen

 

Landpension Südkampen

 

HanseMerkur

Bianca Tischendorf

 

Hauskrankenpflege

Andrea Hugo