Kiefergelenkbehandlung/CMD

 

Die Abkürzung CMD steht für Cranio mandibuläre Dysfunktion. Es handelt sich dabei um Störungen im Zusammenspiel zwischen Ober- und Unterkiefer, die sich durch verschiedene Symptome zeigen und unterschiedliche Ursachen haben können. Im Rahmen unserer Behandlungen können wir auf mehrjährige Erfahrungen im Umgang mit CMD- Patientinnen/Patienten zurückgreifen, die wir im Rahmen des Curriculums vertieft und verfeinert haben. Zu Beginn der Therapie steht bei uns eine umfangreiche Funktions- und Strukturanalyse des Kieferbereiches, aber auch des restlichen Körpers, da sich eine CMD nicht nur auf den Kopf beschränkt. Die gewonnenen Erkenntnisse daraus lassen wir in unsere Therapie einfließen. Dabei geht es uns beispielsweise darum, Ungleichgewichte in der Zusammenarbeit verschiedener Muskeln wieder herzustellen, um damit verbundene Fehlfunktionen zu reduzieren. Des Weiteren ist uns wichtig, zusammen mit der Patientin/dem Patienten, ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Ursachen für Beschwerden liegen und wie durch Eigeninitiative und Eigenübungen die Beschwerden dauerhaft reduziert werden können.